Erfahren Sie mehr über die Referent*innen der Systemische LöSyM, e.V. Tagung 2020 vom 03.10. – 04.10.2020 in Wuppertal In alphabetischer Reihenfolge:

Dr. Michaela Aragonés

Starke Marke ICH

Das Fragen und das Zuhören begeistern mich. Sie sind das Werkzeug meiner Arbeit, erfordern Empathie und Neugier, Wissen und Disziplin, Distanz und Nähe. In der richtigen Frage zur richtigen Zeit steckt eine große Kraft. Und in der Antwort der Mut zur Veränderung. Bereits während meines Soziologiestudiums arbeitete ich in Marktforschungsinstituten und durch diese Erfahrungen verfestigte sich mein Wunsch, den Beruf als qualitative Marktforscherin zu ergreifen. Die Lehrjahre in einem Frankfurter Institut waren begleitet durch meine Promotionsarbeit. Kurz nach Abgabe meiner Dissertation gründete ich im April 1995 das Marktforschungsunternehmen MR&S Market Research & Services GmbH, welches ich nach einem persönlichen Lebenseinschnitt 2009 verkaufte. Ich sortierte mich neu und stellte fest, wie wirkungsvoll tatsächlich Soziologie und Marktforschung mit dem systemischen Beratungsansatz zu verknüpfen sind. Heute fließen mein Wissen und meine Erfahrung aus Soziologie und Marktforschung sowie aus Coaching und Beratung in mein Unternehmen ein. Ich denke und arbeite systemisch und lösungsorientiert, involviere mich leidenschaftlich und intensiv und stärke die Stärken von Menschen, Marken und Unternehmen.

 

Christine Carus

Eigenlob stimmt!

Christine Carus hat mehr als 30 Jahre Berufserfahrung mit dem Schwerpunkt Kommunikation und Umgang mit Menschen, davon insgesamt 7 Jahre mit direkter Führungsverantwortung in einer Stabsfunktion. Sie ist seit über 26 Jahren Trainerin- und Coach.. Ihre Kernkompetenzen finden sich in den Themen wieder, in denen es in erster Linie um Klarheit geht. Die erforderliche Klarheit beim Priorisieren und nachhaltigem Handeln (Handlungskompetenz) beginnt im Kopf; der Geisteshaltung Christine Carus ist fest davon überzeugt, dass die Qualität der Gedanken die Qualität des Leben steuern.

 

Dr. Angela Daalmann

Sich selbst und andere führen nach der PSI-Theorie

Der rote Faden in meinem Leben ist der Sport. Er hat mich sozialisiert und auch mein Berufsleben geprägt. Nach dem Studium der Sportwissenschaften, Betriebswirtschaft und Englischer Philologie (M.A.) und einer anschließenden Promotion habe ich in unterschiedlichsten Bereichen gearbeitet: an der Universität, in einer Reha-Klinik (USA) und als Basketballtrainerin. Ich war Autorin eines E-Learning-Moduls im Bereich Sportmanagement, habe an der Aufbereitung sporthistorischer Materialien mitgewirkt und bin nun seit vielen Jahren in leitender Position bei einem großen Sportdachverband tätig. Seit meinem Studium gebe ich zudem Seminare und Trainings. Dabei vermittle ich Themen, die mir eine Herzensangelegenheit sind. Zentral ist für mich das Thema Embodiment – das wechselseitige Zusammenwirken von Körper und Geist. Als aktive Sportlerin war mir dies immer schon eine Selbstverständlichkeit. Mich interessieren insbesondere die neueren wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Embodiment-Forschung. Mir ist es ein großes Anliegen, der Körperintelligenz in meinen Trainings und Workshops einen Platz zu geben – neben kognitiven und emotionalen Aspekten. Ich freue mich, die Teilnehmer*innen einzuladen, ihrer eigenen Persönlichkeit und der der Menschen in ihrem Umfeld “auf die Spur“ zu kommen und sich selbst und andere besser zu führen. Um Gehirn und Körper in Schwung zu bringen, gibt es zu Beginn eine Übung aus dem Life Kinetik.

 

Dr. Lucas A. C. Derks (1950); Mit- begründer des International La- boratory for Mental Space Rese- arch und der Society for Mental Space Psychology; NLP Lehrtrai- ner IANLP.

Lucas Derks arbeitet als Forscher und Psychotherapeut in den Nie- derlanden. Seit 1977 beschäftigt er sich mit NLP und in den letzten 25 Jahren mit der Anwendung der räumlichen Kognition auf Probleme mit Beziehungen.

Dabei entwickelte er das Modell des Sozialen Panorama welches in den letzten Jahren mit wissenschaftlichem Ansatz zur Mental Space Psychology erweitert wurde. Seit 2000 bereist er die Welt und hält Vor- träge über diese Entwicklung. Er spricht Schriftdeutsch mit holländi- schem Akzent.

«Geboren in den Niederlanden mit einer träumerischen Einstellung und einer Erstausbildung als Künstler, haben mich die respekt- und wirkungsvollen Interventionen des NLP und der Hypnose schon früh fasziniert. Da ich die Wirkung auch kognitiv erfassen wollte begann ich Sozial- und Neurowissenschaften zu studieren. Die daraus ent- standene einzigartige Verbindung im Mental Space Psychology fes- selt mich bis heute und ich freue mich sehr, Menschen auf der gan- zen Welt in dieser eleganten Coaching Methode zu trainieren. »

 

Gudrun Heinrichmeyer

NLP – Wer Löffel verbiegen kann, kann alles! – Das Geheimnis: Klare Zielvorstellung in optimalem Zustand

 

 

 

 

 

 

 

 

Schon als kleines Kind faszinierten mich Berichte über außergewöhnliche psychische Zustände und Fähigkeiten wie psychische Erkrankungen, die Schmerzreststenz von Fakiren, Woodoo-Praktiken, Hellsichtigkeit und ähnliche Phänomene. Dieses Interesse zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben.

Nach meinem Psychologiestudium absolvierte ich eine Weiterbildung in klientenzentrierter Gesprächspsychotherapie. Nach einigen Jahren Berufserfahrung als Psychotherapeutin und Seminarleiterin lerne ich NLP kennen. Diese Methode begeisterte mich so sehr, dass ich inzwischen seit 17 Jahren selbst NLP-Lehrtrainerin bin und zusammen mit einer Kollegin in Iserlohn das Institut NLP-IMPUSE gegründet habe.

NLP bietet mir auch die Möglichkeit mich den ungewöhnlichen Phänomenen auf experimentelle Weise nähern. Das sind natürlich nur Einzelfallstudien – aber besser als nichts J

Neben dem Fach Psychologie liebe ich alles Krative wie Zeichnen, Malen, Töpfern, Bildhauerei und ich schreibe gerne Bücher und Artikel. Seit kurzer Zeit drehe ich auch Lehrfilme und veröffentliche diese auf der Lernplattform Udemy. Dort gibt es auch einen Film zum Thema: „Wer Löffel verbiegen kann, kann alles!“

 

Heinrich Fischer / Evelyn Wieand

Wenn die Teile miteinander reden – die Gizeh-Timeline

Als Ehepaar leben und coachen und diskutieren wir viel. Wir haben gemeinsam die DenkArt Mit-Wirkung gegründet (http://Mit-wirkung.com) und kennen durch unsere berufliche Erfahrung auch viele Aspekte der Lebenswirklichkeit unserer Klienten. (Und trotzdem werden wir regelmäßig überrascht.) Durch einen glücklichen Zufall entstand vor einigen Jahren das Gizeh-Modell, ein Grundlagenmodell das sowohl die Lernstufen Batesons, die Kontextualisierung der Systemik und der einfachen Anwendbarkeit des NLP vereint und der Tatsache Rechnung trägt, dass wir in unterschiedlichen hierarchischen Kontexten unterschiedliche Rollen einnehmen.

 

Natalie Gawenat

Die Vorletzte links!“- CREATE yourSELF

Schon von Kindesbeinen an ist die Dipl. Sportwissenschaftlerin dem Vereinssport treu verbunden und engagiert sich für den Erhalt der Strukturen. Nach einem Jahrzehnt Leistungssport wechselte sie mit Beginn des Studiums in die Trainerlaufbahn. Seit über 20 Jahren bildet sie in unterschiedlichen Handlungsfeldern Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene breitensportlich aus, schult Trainer und Lehrer und ist vom Nutzen der motorischen Vielseitigkeit und der physischen Bewegung überzeugt. Kreative und vor allem abwechslungsreiche Bewegung ist der Schlüssel für nahezu alles und hilft schnell gegen Stillstände! Es gibt kaum einen Lebensbereich in dem sich Werte so spielerisch im fairen Mit- und Gegeneinander erkennen und vermitteln lassen wie im Sport. Ihrer Berufserfahrung nach, sind Menschen mit motorischer Vielseitigkeit auch flexibel im Denken und Handeln. Paaren sich dann Bewegung und mentale Arbeit entsteht oft etwas ganz Neues. Dieser Ansatz ist auch in ihren Coachings eine treibende Kraft für Klienten jeden Alters. Denn: Im bewegten Körper wohnt ein bewegter Geist!

 

Henning Olesen

Change by emotions

„Manche Menschen denken, sie stünden im Licht der Erkenntnis und würden sich so ihre Urteile bilden. Aber sie schauen gar nicht genau hin. Sie stehen immer noch am Grunde von Platons Höhle und sehen nur die Schatten der Phänomene. Man muss das Licht anmachen, man muss hinschauen und kann sich dann ein Urteil bilden.“ Kreatives Arbeiten, das Finden scheinbar unmöglicher Möglichkeiten und aktiv gelebtes Beziehungsmanagement sind für mich das Besondere an meiner täglichen Arbeit. Seit über 25 Jahren spiele ich begeistert Schlagzeug. Die Fähigkeit, mit zwei Händen und zwei Füßen gleichzeitig vier verschiedene Rhythmen leben zu lassen, inspiriert mich auch in meinem Beruf. Die Grenzen im eigenen Denken immer wieder kreativ zu überwinden, vorausschauend neue Wege zu beschreiten, das Miteinander und Gegeneinander in Systemen zu erkennen und in Harmonie zu bringen, und das Wichtigste: die beteiligten Menschen als Mittelpunkt zu sehen und zu schätzen – das fasziniert und motiviert mich in meinem Tun. Wir sehen uns!

 

Dieter Salomon

Systemisches Konfliktmanagement

Studium in Theologie, Verhaltenswissenschaften und Soziologie, Ausbildung zum Pastoralpsychologen (Analytische Psychologie), Weiterbildungsstudium in Verhaltenstherapie (DGVT), Ausbildung zum Systemiker (IGST), Weiterbildung zum Coach und Organisationsberater (EASC), Ausbildung zum Mediator (DGSYM)

  • Sozial- u. Verhaltenswissenschaftler
  • Pastoralpsychologe
  • Systemiker (GSB, IGST, DGSF)
  • Verhaltenstherapeut (DGVT, DVP)
  • Mediator / Lehrmediator (DGSYM)
  • Supervisor / Coach (GSB, EASC)
  • Lehrsupervisor und Ausbilder (EASC)

 

 

Alexandra Stock

Mentaler Selbstschutz – nie mehr klein machen oder klein gemacht werden!

Alexandra ist verheiratet, hat 2 Töchter und arbeitet als Expertin für Persönlichkeitsentwicklung. Sie wohnt in München und arbeitet in München und Nürnberg. Als studierte Europe Management Assistent arbeitete sie 15 Jahre in einem Rückversicherungsunternehmen bis sie durch ihre berufsbegleitenden Studien zu Psychologie und Psychotherapie zu den NLP-Ausbildungen fand und sich zur NLP-Lehr-Trainerin, NLP-Coach und SystemCoach qualifizierte. In Nürnberg leitet Sie ihre eigene NLP-Akademie mit dem Namen NLP Atelier Nürnberg. Zusätzlich leitet sie ehrenamtlich eine Burnout-Selbsthilfegruppe, um Betroffene, Angehörige und Menschen mit stressinduzierten Symptomen zu unterstützen.

 

 

Dr. Philip Streit

Stark und Positiv in Coaching, Erziehung und Therapie

Nachdem Philip Streit seinen Doktor im Fach Psychologie und Soziologie erlangte, schloss er direkt darauffolgend und nacheinander seine Ausbildungen zum Klinischen- und Gesundheitspsychologen, zum NLP Master Practitioner, zum Systemischen Psychotherapeuten und zum Lebens- und Sozialberater ab. Getrieben von weiterem Wissensdurst absolvierte er Ausbildungen zur Provokativen Therapie, Solution Focused Brief Therapy, Systemischen Hypnotherapie, Energy Psychology, Eriksonsche Hypnotherapie, zur Neuen Autorität und zur Positiven Psychologie. Bei so viel Tatendrang war es nur eine Frage der Zeit, bis er sein eigenes Institut gründen würde. 1994 war es dann soweit und das Institut für Kind, Jugend und Familie öffnete seine Pforten und steht bis heute für erfolgreiche Unterstützung, Beratung und Therapie von Menschen und Familien aller Altersklassen. 2008 folgte dann die Gründung der Akademie für Kind, Jugend und Familie, die heute die österreichische Drehscheibe für Ausbildungen im Bereich Positiver Psychologie, Familientherapie, Neuer Autorität und vielem mehr darstellt. Mit dem Institut für Positive Psychologie und Mentalcoaching kam 2011 ein Ableger hinzu, der sich verstärkt auf die positive Beratung von Menschen, speziell im Sportbereich fokussiert. Darauf folgte die Gründung der Austrian Positive Psychology Association und anschließend das Zertifizierungsinstitut der European Positive Psychology Association. Um Philip Streits Verständnis von Psychologie und Psychotherapie begreiflich zu machen, gibt es keinen besseren Weg, um ihn selbst zu Wort kommen zu lassen:

„Die Psychotherapie der Zukunft hat meiner Meinung nach zwei Aufgaben. Erstens Potentialentfaltung und zweitens soziale Verantwortung. Die Zeiten in denen Psychotherapie im stillen Kämmerlein, anonym, leidens- und problemreduzierend durchgeführt werden, neigen sich dem Ende zu. Die modernen Neurowissenschaften legen nahe, dass ein gelingendes Leben und psychische Gesundheit sich am ehesten erreichen lassen, wenn die Potentiale des Menschen – seine Stärken – geweckt werden. Es soll nicht an vermeintlichen Fehlern herumkorrigiert werden. Dazu ist es notwendig den Klientinnen und Klienten zu begegnen anstatt in Ihnen ein Objekt der Heilung zu sehen. Weiter benötigt es Wertschätzung und Engagement für eine humane Welt. Dies ist die soziale Verantwortung von Psychotherapie, auch von Coaching und Beratung. Ich bezeichne das als positive Herangehensweise.Akademie Kind, Jugend, Familie